FFW-Plakat _ small

Pressetext:

In der Dokumentation „Freiheit, Freiheit, Wirklichkeit. Ein Film über Leben mit Musik.“ von »relativ kollektiv« werden über ein Jahr lang die Protagonisten des Labels und Netzwerks »Analogsoul« begleitet. Die Filmemacher begeben sich dabei auf die Suche nach der Realität des Independent-Musikers im 21. Jahrhundert.

Unabhängige Musiker stehen vor einem Dilemma. Während sie sich einerseits bemühen, Freiräume für ihre künstlerische Arbeit zu schaffen, sind sie gleichzeitig gezwungen, das Geld für ihren Lebensunterhalt mit Tätigkeiten zu verdienen, die damit nicht zwingend etwas zu tun haben. Wie gestaltet sich dieser Balanceakt zwischen künstlerischer Hingabe und gesellschaftlichen Anforderungen? Wie entsteht Wertzuschreibung bei Musik und wie ist es jenseits von Chart-Erfolgen überhaupt möglich, von der eigenen Musik zu leben? Wie schaffen es junge Musiker, ihre ästhetischen Grundsätze in Einklang mit dem Musikmarkt zu bringen?

Über die Jahre haben sich die Bedingungen der Musikindustrie stark verändert, der Grundkonflikt ist jedoch gleich geblieben: Widmet man sein Leben der Musik, so ist der Widerspruch zwischen Selbstverwirklichung und regelmäßigem Einkommen vorprogrammiert. Um diesem Hindernis produktiv begegnen zu können, müssen Künstler eine Vielzahl von Eigenschaften vereinen, wie die Fähigkeit zur Selbstorganisation und Disziplin, aber auch Leidenschaft und Durchhaltevermögen.

Für die Dokumentation hat »relativ kollektiv« seit dem Frühjahr 2014 das Leipziger Label »Analogsoul« begleitet. Die Filmemacher zeigen die Musiker in ihren Schaffenswelten – den Proberäumen, Studios und Bühnen. Sie entdecken Menschen zwischen Hingabe und Resignation und beleuchten die alltäglichen Fragen von Menschen, deren Leben sich auf ihre Leidenschaft stützt.

Zum Hintergrund:

»relativ kollektiv« ist eine Leipziger Form, zusammengesetzt aus Menschen, die ihr Drang nach Ausdruck antreibt. Einziger Auftraggeber ist die eigene Intention und die Lust am Machen. Ohne übergreifende Vision entstehen so Arbeiten aus den Bereichen Druck, Film, Foto, Grafik, Musik und Sounddesign.

»Analogsoul« ist ein Netzwerk von Musikern, die unabhängige Musik produzieren und veröffentlichen. 2009 in Leipzig gegründet tritt »Analogsoul« als Label, Promoter, Veranstalter und Blog auf. Zu den beteiligten Musikern zählen unter anderem A FOREST, KLINKE AUF CINCH, ARPEN, EARNEST AND WITHOUT YOU, WOODEN PEAK und LILABUNGALOW.

Eine erste Zusammenarbeit beider Gruppen ergab sich über die Portraitreihe „Landgang“ in der in sechs Folgen Bands und Musiker von »Analogsoul« von »relativ kollektiv« filmisch begleitet wurden. Die Ergebnisse sind unter anderem hier gesammelt.

Darüber ergab sich zwischen beiden Gruppen eine fortlaufende Diskussion über die Grundlagen und Bedingungen des jeweils eigenen Schaffens. Für den Dokumentarfilm „Freiheit, Freiheit, Wirklichkeit“ wurde dies als thematischer Schwerpunkt gesetzt und die Protagonisten von »Analogsoul« an und neben ihren Werkbänken besucht.